Mama rezensiert | Italienische Nächte | Katherine Webb

Originaltitel: The Night Falling | Reihe: - | Übersetzung: Katharina Volk | Verlag: Diana, August 2015 
Ausgabe: Hardcover | Seiten: 544 | Preis: 19,99€ | Hier kaufen.

Clare folgt ihrem Mann, als sie 1921 von England in die Hitze Apuliens reist. Boyd arbeitet dort als Architekt für den reichen Grundbesitzer Leandro Cardetta, und möchte, dass Clare den Sommer bei ihm verbringt. Doch Boyd empfängt sie abweisend und scheint etwas zu verbergen. Auf sich allein gestellt erkundet Clare die fremde Umgebung und lernt dabei Ettore kennen, den Neffen des Grundbesitzers. Clare fühlt sich unbändig zu ihm hingezogen – zu einer Welt, in die sie nicht gehört und die droht, für beide zum Verhängnis zu werden … (Quelle: Diana Verlag)


MEINUNG

In der Gegenwart geschrieben und aus der Sicht von zwei Protagonisten, Clare und Ettore, befinden wir uns im Italien der 20er-Jahre, was thematisch von den vorherigen Büchern der Autorin abweicht. 

Clare wirkt blauäugig und naiv, was vielleicht auch der Zeit geschuldet sein kann, in der es spielt. Trotzdem ist sie eine sympathische Protagonistin. Ettore aus der untersten Schicht rebelliert gegen die Oberklasse - was man vor allem an seiner sehr trotzigen Art merkt. Die Kapitel wechseln zwischen den beiden, was aber von Anfang an klar ersichtlich war. Allerdings hatten manche Kapitel den gleichen Inhalt, nur aus anderer Perpektive. Das war nicht unbedingt nötig. 

Was die Autorin wirklich sehr gut vermitteln kann, ist die Stimmung im Buch. Die bedrückende Zeit im damaligen Italien kommt an und hinterlässt damit einen bleibenden Eindruck und Langeweile kommt gar nicht erst auf. Allgemein scheint für die Geschichte sehr gut recherchiert worden zu sein, die Hintergrundgeschichte um den Klassenkampf zur damaligen Zeit rückte aber mehr und mehr in den Vordergrund, wodurch die eigentliche Geschichte ein wenig gelitten hat. Durch den Schreibstil und die Erzählweise war das Buch leicht und flüssig zu lesen. Leider verspricht der Klappentext für mich aber nicht das, was passiert und hätte ich eine andere Beschreibung gelesen, hätte mich das Buch wohl nicht angesprochen, da die 20er-Jahre mich nicht ansprechen. 

Das Buch ist nicht schlecht, nur nicht das, was ich erwartet habe und durchaus lesenswert. Gerade für die, die gern Geschichten in den 20ern lesen, könnte dieses Buch interessant sein. Man muss wohl sagen "Es liegt an mir - nicht an dir".

DIE AUTORIN

Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im ländlichen Hampshire auf. Nach ihrem großen internationalen Erfolgsdebüt »Das geheime Vermächtnis«, folgten die Romane »Das Haus der vergessenen Träume«, »Das verborgene Lied« und »Das fremde Mädchen«, die allesamt SPIEGEL-Bestseller wurden. »Italienische Nächte« ist das fünfte Buch der Autorin. Nach längeren Aufenthalten in London und Venedig lebt die Autorin heute in der Nähe von Bath, England. (Quelle: Diana Verlag)

WEITERE BÜCHER DER AUTORIN

Einzelromane: Das Geheime Vermächtnis | Das Haus der vergessenen Träume | Das verborgene Lied | Das fremde Mädchen | Schatten der Vergangenheit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen