Rezension | Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten | Jennifer Wolf

Originaltitel: -
Reihe: Geschichten der Jahreszeiten #1

Autorin: Jennifer Wolf
Übersetzung: -
Verlag: Carlsen, Juli 2015 

Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 272
Preis: 4,99€

Kaufen?
Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben? (Quelle: Carlsen Verlag)

Der Einstieg ins Buch war ganz leicht, denn auf der ersten Seite wurde kurz und knapp die Welt erklärt, in der das Buch spielt. Auch die Personen werden kurz vorgestellt. Allerdings hatte ich ein Problem mit den Namen. Alle Personen hatten merkwürdige, unaussprechliche Namen, wie man es in Fantasybüchern kennt. Und dann heißt die Protagonistin Maya. Hm. Die Welten (jaha, Mehrzahl!) fand ich auch etwas dürftig erklärt. Maya kommt von der Erde, die Jahreszeiten-Typen nicht. Von woher genau, wurde mir nicht klar. Es könnte ein anderer Planet sein, eine andere Galaxie oder Nachbars Garten. Da hätte ich mir doch mehr Informationen gewünscht, vor allem, da das Buch die meiste Zeit dort spielt.

Trotz dieser Punkte, hat mir die Geschichte selbst aber sehr gut gefallen. Wer hier nicht zwischendurch mit den Tränen kämpft, sollte es noch einmal lesen. Die Autorin hat auf die Tränendrüse gedrückt und Kitsch hervorgezaubert, wie man es selten erlebt. Es ist ziemlich schnell klar, für welchen der Jahreszeiten-Typen sie sich entscheiden sollte und es kommt ohne großes Hin und Her und Dreiecksgeschichte aus, was ich sehr schön finde. Maya ist gelegentlich etwas anstrengend und ein bisschen dämlich, was ihre Entscheidungen und Handlungen betrifft. Im Großen und Ganzen ist sie aber eine Protagonistin, mit der man die Geschichte gut verbringen kann. Der Verlauf wechselte zwischen vorhersehbar und überraschend. Da das Buch ja relativ dünn ist, war es auch an keiner Stelle langweilig und hatte alles parat: Action, Humor und ganz große Gefühle. Romantische Szenen kann Jennifer Wolf schreiben, da kann sich so mancher noch eine Scheibe abschneiden, finde ich.

Das Ende war dann leider so gar nicht mein Fall. Ich habe es einfach nicht gemocht, es hat nicht zur Geschichte gepasst und ist in meinen Augen kein Happy End, wie es die Geschichte vertragen hätte. Das ist natürlich Geschmacks- und Ansichtssache, aber mich hat es wirklich enttäuscht zurückgelassen und ich war etwas sprachlos, ob das wirklich das Ende sein soll. Aber ja, das Buch war zuende und ist in sich abgeschlossen.

Schlussendlich ist es ein gutes Buch, das zwar seine Schwachstellen hat, aber eben auch mit einer tollen Idee überzeugen kann und das eher Negative in den Hintergrund gerückt hat.


Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. (Quelle: Carlsen Verlag)


Weitere Bücher der Autorin

Geschichten der Jahreszeiten-Reihe: 1. Morgentau | 2. Abendsonne

Sanguis-Reihe: 1. Die Wahrheit liegt im Blut | 2. Leben heißt zu kämpfen | 3. Liebe besiegt alles | 4. Den Mutigen hilft das Glück

(bisher) Einzelbände: Feuerherz | Sephonie. Zeit der Engel | Häkelenten tanzen nicht

Kommentare:

  1. Hallöle Mimi =)
    Mir hat deine Rezi sehr sehr gut gefallen. Das Buch habe ich nun schon ganz häufig, insbesondere bei den BookTubern, gesehen und war jetzt auf deine Meinung gespannt. Toll, wie du die positiven und negativen Aspekte des Buches herausgearbeitet hast ohne zu viel zu verraten. Kurz und knapp, aber doch ausreichend, um sich eine Meinung zu bilden - super!
    Liebe Blubbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen