Rezension | Feuer und Glas #1 Der Pakt | Brigitte Riebe

Originaltitel: -
Reihe: Feuer und Glas
Autorin: Brigitte Riebe
Übersetzung: -
Verlag: Heyne fliegt, Mai 2012
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 384
Preis: 16,99€

Kaufen?








Für die sechzehnjährige Milla scheint die Zeit stehen zu bleiben, als sie an einem heißen Frühlingstag dem jungen Gondoliere Luca begegnet. Wie ein Aristokrat aus einer anderen Zeit gleitet er, gemeinsam mit einer Katze, auf einer blauen Gondel durch einen stillen Kanal. Milla ist verzaubert und kann den jungen Mann nicht vergessen. Als kurze Zeit später dieselbe geheimnisvolle Katze im kleinen Lokal ihrer Mutter und Tante auftaucht, folgt sie ihr durch die Gassen Venedigs. Sie gelangen zu einem reichen Stadthaus – und Milla sieht Luca wieder. Er ist jedoch nicht allein, und plötzlich wird Milla in den Strudel dunkler Vorkommnisse um das Ende der mächtigen Lagunenstadt gezogen. Stammt sie wirklich von den Feuerleuten ab, die seit jeher gemeinsam mit den Wasserleuten Venedig beschützen? Was empfindet Luca, einer der Wasserleute, wirklich für sie? Und hat all das mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun? Zwischen Liebe und Zweifel hin- und hergerissen, kann Milla niemandem vertrauen – außer einer Katze und ihrem Gespür für die Wahrheit ... (Quelle: Heyne fliegt Verlag)

Ich habe mal nachgeschaut: dieses Buch lag nun knapp 2 Jahre auf meinem SuB. Ich fand damals das Cover so toll und so groß war mein SuB eh nicht, aber dass es historisch ist, hat mich immer abgeschreckt. Und so entwickelte es sich zu einer wahren SuB-Leiche.

Und gleich zu Beginn des Buches musste ich feststellen: man merkt gar nicht so stark, dass das Buch um 1500 spielt. Auch der Fantasy-Einschlag fällt gar nicht so sehr auf. In erster Linie wirkte es doch die meiste Zeit ziemlich "normal". An der Sprache merkte man dann und wann, dass es nicht in die heutige Zeit passt. Aber sonst hätte das Buch wohl in jeder Zeit spielen können. Wenn die Sprache auf die Feuer- und Wasserleute kam, war ich in erster Linie verwirrt - haben sie nun irgendwelche Fähigkeiten oder nicht? Was genau dieser Pakt ist, wurde mir bis zum Ende leider nicht klar. Allgemein wirkte mir die Geschichte etwas unausgereift, so als ob Textpassagen gefehlt hätten, die den Leser ein bisschen weiter in die Geschichte eintauchen lassen.

Auch mit den Personen konnte ich mich nicht wirklich anfreunden. Milla ist süße 16 und dementsprechend gutgläubig. Manchmal hatte ich glatt das Gefühl, man könnte ihr einen Apfel für eine Kuh verkaufen. Sie geht auch einfach mitten in der Nacht mit fremden Personen mit, als ob das völlig normal wäre. Und mit welcher Begründung? Ach so, es gab keine. Über Luka weiß man nicht viel. Nur, dass er Lagunenaugen hat. Das steht auf mindestens jeder dritten Seite. Und bei Marco war ich mir nicht sicher, ob die Autorin nun wollte, dass man ihn mag oder nicht. Aber im Endeffekt war er mir die sympathischste Person.

Das Buch hatte keine Längen und ließ sich wirklich schnell lesen, trotzdem hat mir die Ausdrucksweise im Buch manchmal den Lesefluss kaputt gemacht. Wenn ein Satz nicht mit einem Fragezeichen endet, dann mit einem Ausrufezeichen. Selbst der kleinste Nebensatz. Und die meisten Gespräche werden gerufen. Beispiel: Im Satz vorher wird darauf hingewiesen, dass sich xy wegen etwas ruhig verhalten muss und dann endet der Satz mit "...", ruft xy. Und das kam wirklich sehr, sehr oft vor und hat mich irgendwann einfach nur noch genervt.

Der Verlauf ist eher mittelmäßig in meinen Augen. Er schwankte zwischen guter und ganz übler Umsetzung. Auch, wenn die Reihe zwei Bände hat (ich weiß nicht, ob mehr geplant sind), möchte ich als Leser trotzdem ein bisschen Wissen über die Welt, in der man sich gerade befindet, vermittelt bekommen. In diesem Fall gibt es Fantasyelemente im Buch, die aber keine Erklärung bekommen haben, auch wenn die in meinen Augen manchmal dringend nötig gewesen wäre.

Alles in allem kann ich dem Buch nicht mehr als 2 Sterne geben. Die Idee ist gut, die Umsetzung gefiel mir aber leider nicht. Ich glaube, dass besonders das bisschen Fantasy im Buch der Knackpunkt war, der die Geschichte ein wenig aus der Bahn geworfen hat. Aber auch der Schreibstil hat ein großes Minus bekommen, weil ich das Buch dadurch nicht so flüssig lesen wollte, wie man es ansonsten gekonnt hätte.



Brigitte Riebe, 1953 geboren, ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Neben ihren bekannten historischen Romanen wie „Die Pestmagd“ und „Die geheime Braut“ hat sie sich auch einen Namen als Jugendbuchautorin gemacht. In ihrer zwei Bücher umspannenden Saga „Feuer und Glas“ verwebt sie erstmals Geschichte mit einem magischen Geheimnis. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und dem Kater Filou in München. (Quelle: Heyne fliegt Verlag)


Weitere Bücher der Autorin

Einzelbände:                                       Feuer und Glas:                       E-Books:

Auge des Mondes                               1.  Der Pakt                             1. Der Kuss des Anubis
Die Braut von Assisi                            2. Die Verschwörung              2. Die Nacht von Granada
Die Hexe und der Herzog
Die Hüterin der Quelle
Die Pestmagd
Die Prophetin vom Rhein
Die sieben Monde des Jakobus
Die Sünderin von Siena
Liebe ist ein Kleid aus Feuer
Palast der blauen Delphine
Pforten der Nacht
Schwarze Frau vom Nil
Die geheime Braut
Die Versuchung der Pestmagd

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen