Rezension | Efeuranken. Das Geheimnis von Connemara #2 | Felicity Green




Morrigan, die Phantomkönigin der Sidhe, hat Alice in die Anderswelt entführen lassen. Sie will sich Ciaras Seele bemächtigen, die in Alice wiedergeboren wurde. Doch so leicht wird Alice Ciaras menschliche Essenz nicht aufgeben – besonders nicht, ohne zu wissen, was für Ziele die undurchsichtige Feenkönigin verfolgt.
Dylan sitzt unterdessen in der Welt der Menschen fest, nachdem er seine Magie aufgegeben hatte, um Alice hier zu beschützen. Einst hatte er seine magischen Fähigkeiten missbraucht, um Ciara in Alice wieder auferstehen zu lassen. Damit hat er eine Kette von Ereignissen in Bewegung gesetzt, deren tragische Folgen kein Ende zu haben scheinen. Doch die amerikanische Druidin Avalynn Wannaugh kommt ihm zu Hilfe und verzweifelt versucht Dylan nun, Alice zu retten und ihr damit seine Liebe zu beweisen.
Als Alice und Dylan merken, dass es um viel mehr als ihr eigenes Glück geht, müssen sie sich entscheiden, ob sie den Preis dafür zahlen wollen, sich mit der mächtigen Morrigan anzulegen. (Quelle)


Ich habe mich ein wenig schwer getan mit dem wieder in die Geschichte reinfinden. Aber zum Glück gibt es zwischendurch kleine Erinnerungsstützen. Was mit sehr gut daran gefallen hat ist, dass es nicht, wie es in manchen Büchern vorkommt, eine gefühlte seitenlange Zusammenfassung des vorherigen Buches gab, sondern immer nur dann eine Erklärung, wenn es gerade gepasst hat. So war ich dann auch schnell wieder in der Geschichte von Alice und Dylan drin.

Alice und Dylan sind tolle Protagonisten. Die Geschichte wird aus beider Sicht beschrieben. Alice, die in die Anderswelt entführt wurde erzählt als Ich-Erzähler und für Dylans Sicht gibt es einen auktorialen Erzähler, was ich super finde. Denn wenn es in einem Buch mehrere Ich-Erzähler gibt, komme ich manchmal durcheinander. Dylan ist auf der Suche nach Alice und Alice auf der Suche nach einem Ausweg aus ihrer Gefangenschaft. Neben den beiden erfährt man auch einiges über Morrigan und Maggie - und welch besondere Rolle Ciara für Morrigan spielt. Besonders Morrigan und Maggie sind so dargestellt, dass ich gut nachvollziehen kann, warum Alice sie nicht mag. Da sich Alice und Dylan in unterschiedlichen Welten aufhalten, ist eine Liebesgeschichte natürlich nicht so einfach umzusetzen. Ich habe das aber auch gar nicht vermisst. In diesem Fall fand ich es nicht unbedingt notwendig, weil die Geschichte selbst schon genug Geheimnisse und Aktionen beinhaltet.

Die Geschichte selbst geht zügig voran, ohne zu überhastet zu wirken, die Seiten fliegen nur so dahin. So kommt es schon mal vor, dass man plötzlich über eine Wendung oder Ereignisse stolpert, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Die Geschichte ist definitiv nicht vorhersehbar. Ich bin immer wieder überrascht worden und grade das macht das Buch lesenswert. Was hat es mit Morrigan und Ciara wirklich auf sich? Und was passiert mit Alice? Schafft es Dylan zurück in die Anderswelt?

Mir haben besonders Dylans Parts gefallen. Durch Alice Sicht erfährt man zwar viel über das Geheimnis um die Anderswelt, aber durch Dylan genau so viel über Druidenmagie und irische Mythen und Sagen, die ich unglaublich interessant beschrieben finde.

Die Kapitel enden oft mit kleinen fiesen Cliffhangern, die mich quasi dazu gedrängt haben, weiterzulesen. Auch das Ende ist wieder genau so ein Cliffhanger wie schon in Band 1 und macht absolut neugierig auf Band 3, auch da noch einige Fragen offen sind und ich sehr gespannt auf die schlussendliche Auflösung bin.



Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf.
Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab.
Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Lektorin, Übersetzerin und Autorin selbstständig machte. (Quelle)


1 Kommentar:

  1. Hey, bin gerade vom Blog-Zug zu dir gekommen und da ich deinen Blog toll finde,folge ich dir jetzt mal!
    Echt schöne und ausführliche Rezensionen hast du hier, da werde ich sicher öfter vorbeischauen!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen