Timeless

Autor: Alexandra Monir
Seiten: 338
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 14,95€

Klappentext
Es sieht aus wie ein ganz normales Tagebuch, das die sechzehnjährige Michele Windsor im Haus ihrer Großeltern findet. Doch als sie es aufschlägt, öffnet sich für sie der Weg in eine andere Zeit. Und zur Liebe ihres Lebens.

Was sage ich dazu?
Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich das Buch finden soll. Wer "Elixir" von Hilary Duff gelesen hat, kann sich dieses Buch schon fast sparen, so ähnlich sind sie sich. 
Micheles Mutter stirbt und ihr Vater ist verschwunden, also muss sie zu ihren Großeltern nach New York ziehen. Dann findet sie einen merkwürdigen Schlüssel  und ein altes Tagebuch ihrer Vorfahrin Clara. Plötzlich befindet sich Michele im Jahr 1910 und nur Clara kann sie sehen - und Philip, den sie später kennen und lieben lernt. 
Auch zu anderen Verwandten reist sie in die Vergangenheit und nur einige können sie sehen. Sie erfährt somit einiges über ihre Familie und die damalige Zeit.
Michele ist nicht wirklich beschrieben worden. Man kennt keine Eigenschaften von ihr und somit konnte ich überhaupt keine Verbindung zur Geschichte aufbauen, ich hab einfach gelesen, was da stand und dann wars gut. Auch alle anderen Personen waren nicht wirklich beschrieben, ich hatte das Gefühl, dass die Autorin, während sie ausführlich Räume, Häuser und Kleider beschrieben hat, vergessen hat, die Personen zu beschreiben. Das hat es auch ziemlich schwierig gemacht, alle auseinander zu halten. 
Das mit dem Zeitreisen und dass Michele in der Vergangenheit ihre große Liebe trifft ist ja eine schöne Idee, aber einige Sachen wurden einfach offen gelassen und die Autorin hat sich das an manchen Stellen doch ziemlich einfach gemacht und ging nie besonders ins Detail. Grade wenn etwas über die Zeitreisen erklärt wurde (oder ist das normal, dass man auf einmal im Jahr 1910 sitzt?) wurde es nur kurz hingeschrieben, als wüsste man schon, was gemeint ist. 
Trotzdem hatte das Buch so einen hm-ich-muss-aber-trotzdem-weiterlesen-Effekt und das Ende war gut geschrieben. 
Die Zeitreisen waren glaube ich nicht ganz durchdacht. Mal nimmt Michele diesen Schlüssel in die Hand und ist in der Vergangenheit, mal reicht ein "bitte, bitte, liebe Zeit". Sie selbst fragt sich im Buch, warum, aber es wird nicht aufgeklärt. 
Und dann erinnerten mich teilweise komplette Passagen an "Elixir" von Hilary Duff. Die beiden Bücher fangen gleich an. Beide Mädchen träumen von Männern, mit denen sie eine Beziehung haben. Es geht um die Vergangenheit und Gegenwart und wie sie über die Zeit hinaus miteinander verbunden sind. Sie verlieben sich und müssen sich doch wieder trennen. Der einzige unterschied ist, dass man in Timeless noch einiges über Micheles Familie erfährt und sie in die Vergangenheit reisen kann. Allerdings fand ich Elixir umd Längen besser.
Was wirklich toll war an dem Buch war, wie Michele Geheimnisse über ihre Familie und eine andere Familien in der Vergangenheit "aufgedeckt" hat und erfahren hat, warum es Probleme mit anderen Familien gab. 

Fazit
Ein Buch, das von der Geschichte her nichts großartig neues ist. Ist ja auch eigentlich kein Problem, wenn man es neu verpackt. Nur doof, dass mich ganze Passagen an ein anderes Buch erinnert haben. Die Personen blieben ein bisschen nebensächlich, was schade ist, da sie wichtig für die Geschichte sind. Es soll wohl Folgebände geben, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich die lesen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen