Rubinrot

Autor: Kerstin Gier
Seitenzahl: 343
Verlag: Arena
Preis: 14,95€

Klappentext
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! 

Was sage ich dazu?
Im Prolog finden wir uns im frühen 20. Jahrhundert in London wieder, wo von zwei Personen berichtet wird, die man nicht kennt und auch nur "er" und "sie" genannt werden. Wenn man das Buch gelesen hat, dann weiß man auch, was es zu bedeuten hat und wer die beiden sind. Ansonsten werden wir einfach allein mit den Fragen gelassen, wer sie sind, denn im erstem Kapitel geht es aus der Sicht von Gwendolyn los. Ihre Cousine Charlotte hat das Zeitreise-Gen geerbt, das nur Frauen der Familie erben können. Charlotte wurde auf ihre Zeitreisen schon immer vorbereitet und wartet nur noch auf ihren ersten Zeitsprung. Dann wendet sich das Blatt allerdings, denn es stellt sich heraus, dass Gwen dieses Gen geerbt hat. Nur hat sie ja keine Ahnung, was sie jetzt damit anfangen soll, denn auf einmal soll sie mit einem anderen Zeitreisenden, Gideon, eine wichtige Mission erfüllen...
Ganz ehrlich: bevor ich wusste, was genau im Buch passiert, hab ich mir das Buch gekauft, weil ich das Cover echt gut fand. Aber jetzt, wo ich dieses Buch kenne, hat sich das Geld auf jeden Fall gelohnt! Man muss manchmal schon ein bisschen um die Ecke denken, wenn man mit dem ganzen Zeitgereise mitkommen will, aber da das Buch aus Gwendolyns Sicht geschrieben ist und sie mir total sympathisch war, hat es total viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Es fehlt nicht an Witz und Gefühl und ich konnte es echt nicht abwarten, bis die nächsten zwei Bände rauskamen! Eigentlich sind alle Personen wunderbar beschrieben und entweder man mag sie oder nicht, nur Gideon scheint Stimmungsschwankungen zu haben, was sich aber in den weiteren Büchern erklärt. Bei so einem Buch darf natürlich auch eine hin-und-her-Geschichte zwischen den beiden Hauptprotagonisten nicht fehlen und da kommt man auch auf seine Kosten.
Im Epilog kommen dann wieder die beiden Personen aus dem Prolog vor, nur diesmal werden ihre Namen genannt und durch die Geschichte von Gwendolyn weiß man auch, wer sie sind und kann Vermutungen aufstellen.

Fazit
Wer nicht auf den ganzen Vampir-Kram und Fantasy steht (ich les sowas nicht, weil mag ich nicht), der ist mit diesem Buch gut dran. Es ist realistisch gehalten, aber die Zeitsprung-Geschichte und das Gwen-Gideon-Chaos runden das ganze noch einmal ab.
Aber Achtung: Rubinrot ist der erste Teil einer Trilogie. Allerdings sind die drei Bücher keine einzelnen Geschichten, sondern es ist eine Geschichte, die im ersten Buch anfängt und im dritten Teil aufhört.

Für mehr Infos einfach auf www.die-edelstein-trilogie.blogspot.com klicken!

Kommentare:

  1. Stimme zu! Eine sehr gute Trilogie ; P
    LG Lina

    AntwortenLöschen
  2. Super gut geschrieben :) und kann dir nur zustimmen es ist 100 mal besser als Vampirbücher :)
    Liebe Grüße
    Sassi :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe diese Geschichte geliebt ;) Selbst die Filme und die Hörspiele dazu haben mir gefallen.

    LG Sasija

    AntwortenLöschen