Flavia de Luce...

...Der dritte Fall - Halunken, Tod & Teufel

Autor: Alan Bradley
Seitenzahl: 342
Verlag: Penhaligon
Preis: 19,95€ (gebunden), sonst ca. 9€

Klappentext
Mord ist ihr größtes Vegnügen! 
Eigentlich wollte Flavia nur ein paar schöne Stunden auf dem Jahrmarkt von Bishop's Lacey verbringen, doch dann steckt sie aus Versehen das Zelt der Wahrsagerin Fenella in Brand. Und kaum hat sich die arme Schaustellerin vom ersten Schreck erholt, wird sie auch noch bezichtigt, vor Jahren einen Säugling entführt und so eine Familie zerstört zu haben.
Geplagt von Schuldgefühlen, aber auch getrieben von ihrer unstillbaren Neugier, setzt Flavia alles daran, Fenella von diesem schlimmen Vorwurf reinzuwaschen. Doch die Zeit drängt, denn irgendjemand scheintwegen des angeblichen Kidnappings blutige Rache an der alten Wahrsagerin nehmen zu wollen...

Was sage ich dazu?
Flavia ist eine echte Nachwuchs-Miss Marple. Sie kombiniert ohne große Anstrengung und zeigt den Polizisten wie man richtig ermittelt.
Das Buch hat mich echt ins Staunen gebracht. Nicht nur, weil ein scheinbar harmloses 11 jähriges Mädchen keine Probleme mit aufgehängten Leichen hat und mal eben einen Mordfall löst, auch weil das Buch scheinbar nicht zu Ende gelesen werden will. Die Geschichte an sich lies sich gut lesen, aber viele Wiederholungen der Fakten der Ermittlungen ließen es manchmal doch ein bisschen langweilig werden.
Der Autor muss eine Landkarte vor seiner Nase gehabt haben, aber ohne Karte lässt sich schwer nachvollziehen, wo Flavia links abbiegt um rechts in eine Nebenstraße zu einem Dorf weiter gradeaus neben einem anderen Dorf zu gelangen.

Fazit
Im Enddefekt war das Buch okay, es hatte lustige Stellen, die Lösung des Falls war nachvollziehbar, nur einige Stellen ließen das Buch endlos wirken. Für Krimifans, die nicht auf zu viel Blut stehen aber sicher lesenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen